Interview mit Olaf Matthies

Allein durch die Anzahl unserer Mitglieder können wir viel bewirken

Olaf Matthies war von 2012-2020 Vorsitzender des ADFC Sachsen. In seiner Amtszeit im Landesvorstand verdreifachte sich die Zahl der ADFC-Mitglieder in Sachsen und auch der Einfluss des ADFC auf Landesebene wuchs stetig an. Beruflich ist Olaf bei einer großen sächsischen Brauerei in der IT tätig.

Du bist seit 12 Jahren Mitglied im ADFC. Was war für dich die Motivation für die Mitgliedschaft?

Olaf Matthies: Der Grund war, dass ich mich sehr über schlechte Radwege geärgert habe. Ich habe mir dann gesagt: Ehe ich mich weiter darüber ärgere und immer wieder schlechte Laune bekomme, mache ich lieber was Aktives, gehe in den ADFC, treffe dort nette Leute mit den gleichen Zielen und versuche mit ihnen gemeinsam etwas zu verändern.
 

Und dann bist du schon bald in den Landesvorstand gekommen. Was hast du zuvor im ADFC gemacht?

Ich habe in der AG Verkehr beim ADFC Dresden angefangen um an genau dem, was mich am meisten geärgert hat, schlechte Radwege, anzusetzen und an Lösungen mitzuarbeiten. Dort habe ich schon bald viele nette Leute kennengelernt. Irgendwann ist bei mir dann der Wunsch aufgekommen, gleich ein noch etwas größeres Rad zu drehen, was der Posten als Vorsitzender ermöglicht.
 

Du warst nun acht Jahre lang Landesvorsitzender des ADFC. Welches Rad hast du in deiner Position besonders gedreht und welches Ziel hattest du vor Augen?

Zu Beginn waren wir eine kleine Gruppe, die hauptsächlich aus Aktiven aus Dresden bestand. Damals haben wir uns gedacht, dass der ADFC-Landesverband sich aktiver auf politischer Ebene einmischen muss. Obwohl die Menschen, die bisher im Landesvorstand waren, sehr engagiert waren, wurden sie kaum ernst genommen.

Aus diesem Grund wollten wir etwas anders an die Sache rangehen. Als eingeschworenes Team haben wir es im Laufe der Zeit geschafft, dass wir nach und nach von der Landesregierung und der Verwaltung auf Landesebene ernster genommen wurden.
 

Eure Arbeit führte dann ja schon bald in das Büro des Verkehrsministers, was das erste persönliche Treffen eines ADFC Vorsitzenden mit dem sächsischen Verkehrsminister war. Du warst maßgeblich daran beteiligt, das Treffen zu organisieren und warst federführend dabei. Würdest du das als Höhepunkt deiner Amtszeit bezeichnen oder war das nur der Anfang?

Der Anfang war weitaus früher und wurde von den Menschen, die schon davor im Vorstand aktiv waren, geschaffen. Relativ schnell hat uns dann der Staatssekretär empfangen und durch den Regierungswechsel 2014 kam ein Verkehrsminister ins Amt, der bereit war, mit dem ADFC in Kontakt zu treten. Wir waren zu dem Zeitpunkt, glaube ich, die Ersten in Sachsen, die dann auch regelmäßig mit dem Verkehrsminister gesprochen haben. Wenn auch mit Rückschlägen, konnten wir nach und nach einige Sachen bewegen.
 

Und wo siehst du den ADFC Sachsen nach deiner Amtszeit als Vorsitzenden?

Dadurch, dass wir – meine Vorstandskollegen und ich – zur Zeit meines Vorsitzes immer als Team aufgetreten sind, konnten wir uns sehr gut ergänzen. Meine Kollegen haben eine sehr gute Arbeit geleistet. Ich war meist nur das Aushängeschild, das Terminen wahrgenommen hat und als Gesicht des ADFC im Vordergrund stand. Dahinter steckt natürlich eine Menge Arbeit ganz vieler Leute. Ohne die gute Vorarbeit auf theoretischer und praktische Ebene, hätten wir auch keinen Verkehrspolitiker und keine Verwaltung überzeugen können.  Ich denke aber, dass wir mit unserer Arbeit eine gute Vorlage geschaffen haben und dass der jetzige Vorstand eine gute Grundlage hat, auf dessen Basis noch größere Schritte gemacht werden können.
 

Was denkst du, wie sich der ADFC weiterentwickeln wird? Der ADFC wächst stetig und auch der Verkehrsminister hat schon gesagt, dass der Radverkehr neben dem ÖPNV sein Hauptthema im Verkehrsbereich werden soll. Wie nimmst du das wahr: Handelt es sich dabei um einen zufälligen Zeitgeist oder können wir sagen, dass es sich um eine Trendwende handelt, zu der auch der ADFC entscheidend beigetragen hat?  

Schon allein durch die Anzahl unserer Mitglieder können wir viel bewirken. Es ist einfach bezeichnend, wenn wir unsere Wachstumszahlen offenlegen und auf ein Wachstum von Tausend Menschen allein im letzten Jahr zurückblicken können. So wird es auch in den nächsten zehn Jahren weitergehen, denn mindestens so lange werden wir brauchen bis wir halbwegs vernünftige Radverkehrsbedingungen in Sachsen geschaffen haben.  Für die weitere Zukunft stelle ich mir vor, dass nur noch am Rande über Verkehrsthemen gesprochen wird und der ADFC sich größtenteils zu einer Art Freizeitverein entwickelt. Weil aus radverkehrspolitischer Sicht eigentlich schon nahezu alles perfekt ist, können wir uns dann hauptsächlich den schönen Dingen des Lebens widmen.
 

Das heißt die Pannenhilfe oder Fahrradcodierung sind für dich schon ein Schritt in diese Richtung, um den ADFC breiter aufzustellen? 

Auf jeden Fall. Wir sind zwar hauptsächlich ein verkehrspolitischer Verein aber das ganze Drumherum gehört natürlich genauso zum ADFC dazu und genau das ist auch das Schöne. Als Mitglied kann man sich dort einbringen, wo die eigenen Interessen und Fähigkeiten liegen und was einem am meisten Spaß macht. Diejenigen, die gerne Radtouren machen, fahren bei unseren Radtouren mit und können sie auch gerne mitorganisieren. Die Menschen, die sich gerne lange in Planungsunterlagen vertiefen, sind in der AG Verkehr, egal auf welcher Ebene, gut aufgehoben. Auch Leute, die gerne mal mit politischen Akteuren sprechen, können sich bei uns einbringen.
 

Danke für deine Zeit!

Das Gespräch führte Konrad Krause.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Oder-Neiße-Radweg

Der Oder-Neiße-Radweg beginnt östlich von Liberec in 700 m über dem Meer und führt über 680 km entlang von Neiße und…

Interview mit Ulrich Patzer

DIE "DURCHLASSFÄHIGKEIT" FÜR DEN AUTOVERKEHR IST IMMER NOCH DIE HEILIGE KUH.

Elberadweg bei Meißen

Elberadweg

Der Elberadweg ist eine der bekannten und beliebtesten deutschen Radrouten. 185 km der überwiegend flachen und…

Radwanderwege im Vogtland

Das Vogtland bietet eine Fülle von Möglichkeiten für Radtouren jeden Niveaus. Neben dem Elsterradweg und ddem…

Mit dem Rad zur Arbeit

Der Grundgedanke der Aktion war einfach: Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, tut etwas für seine Gesundheit und schont die…

Zschopautalradweg

Der Zschopautalradweg führt vom Quellgebiet der Zschopau am Fichtelberg, dem höchsten Berg Sachsens auf 137 km Länge…

Abstimmung Gruppe Illustration

BI Radnetz Treba

Die Bürgerinitiative Radnetz Treba setzt sich für eine bessere Infrastruktur für Fahrradfahrer in Treuen im Vogtland und…

Interview mit Ina Wehner

IM ADFC MITMACHEN, DER STADT AUF DIE FÜSSE TRETEN UND ETWAS BEWIRKEN

Interview mit Barbara Baum

Teasertext Interview Barbara Baum

https://sachsen.adfc.de/artikel/interview-mit-olaf-matthies

Häufige Fragen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik und bessere Infrastruktur für alle Radfahrer*innen ein. Der Verband ist dabei von der örtlichen bis zur Bundespolitik auf allen Ebenen aktiv. In Sachsen engagiert sich der ADFC als verkehrspolitische Interessenvertretung von über 9.000 Mitgliedern und 10 Ortsgruppen und bietet Touren und Beratung rund um Fahrrad an. Der ADFC setzt sich dafür ein, dass sich auf unseren Straßen vom Kind bis zur Omi alle sicher fühlen können, wenn sie mit dem Rad unterwegs sind. Die Verkehrssicherheit für Radfahrende zu erhöhen, ist ein zentrales Anliegen des ADFC, auch weil dadurch die Nutzung des Fahrrads als umweltfreundliches und gesundes Verkehrsmittel gefördert wird.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Als Mitglied im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) sind Sie Teil der größten Interessenvertretung für Radfahrende. Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein. Mitglieder des ADFC profitieren zudem von einer Vielzahl an Serviceleistungen wie z. B. der ADFC-Pannenhilfe, einer kostenlosen Rechtsberatung, sowie Vergünstigungen und Vorteilen bei vielen ADFC-Partnern, wie zum Beispiel teilAuto. ADFC-Angebote wie unsere Radtouren oder die ADFC-Fahrradcodierung sind für Mitlglieder vergünstigt.

    weiterlesen

  • Wie kann ich im ADFC aktiv werden und mich engagieren?

    Die Arbeit und der Erfolg des ADFC lebt vom Engagement seiner ehrenamtlichen Mitglieder vor Ort. 11.000 Menschen engagieren sich bundesweit im ADFC, etwa 300 davon in Sachsen. Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden. Wenn Sie sich engagieren möchten, können Sie entweder mit einer unserer Ortsgruppen in Kontakt treten oder sich per E-Mail bei uns melden.

    Sie haben keine Zeit für ehrenamtliches Engagement, möchten den ADFC aber trotzdem unterstützen? Auch das ist kein Problem!

    weiterlesen

  • Ich plane eine Radtour. Was empfiehlt der ADFC?

    Im ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ finden Sie für Ihre Reiseplanung mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland. Die Qualität touristischer Radrouten ist in Deutschland noch sehr unterschiedlich. Besonders hochwertige Routen zeichnet der ADFC als Qualitätsrouten aus. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne ist auf den ersten Blick erkennbar, mit welcher Qualität man bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen kann. Außerdem zertifiziert der ADFC fahrradfreundliche Unterkünfte mit dem Bett+Bike-Siegel. Hier sind Sie Reisende auf dem Rad immer gern gesehen!

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass man auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen wird. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls Pflicht. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorn und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt